Wolfgang Szabó und Corinne Gasser, die Leiter des Primeo Energie Kosmos, betrachten einen Plan.

Auf dem Windrad und über den Wolken

5 min
21.09.2022

Wolfgang Szabó und Corinne Gasser haben Ende 2021 die Leitung des Primeo Energie Kosmos übernommen. Im Interview sprechen sie über ihre Vision für das Angebot, darüber, was die Besucherinnen und Besucher erwartet, und sie erzählen, was für sie die Highlights und Herausforderungen sind.

Das erwartet Sie in diesem Artikel

Frau Gasser, Herr Szabó, stellen Sie uns den Primeo Energie Kosmos einmal vor.

Corinne Gasser: Der Primeo Energie Kosmos ist ein Bildungsangebot zu den Themen Klima und Energie. Es richtet sich an die breite Öffentlichkeit und ganz speziell an Schülerinnen und Schüler. Es ist ein Ort, an dem Besuchende einige der spannendsten Phänomene aus den Themenbereichen Klima und Energie interaktiv und immersiv erleben können. So lernen sie, die Zusammenhänge zwischen Klima und Energie zu verstehen. Dabei sprechen wir stets Kopf und Herz an.

Wolfgang Szabó: Das Besondere am Kosmos wird sein, dass sich die Besucherinnen und Besucher sehr fokussiert mit den Themen Klima und Energie auseinandersetzen. Andere, klassische Science-Center bieten hingegen eine unglaubliche Vielfalt an Phänomenen an. Unsere Gäste werden selbst Teil der Szene, tauchen ein, spielen mit Licht, spüren den Wind, lauschen dem Wasser, werden zu Elektronen und experimentieren mit Energie.

Wolfgang Szabó, Leiter des Primeo Energie Kosmos.

Wolfgang Szabó, 46, Geophysiker

Konzipiert, plant und betreibt seit vielen Jahren interaktive Ausstellungen.

Vor Primeo Energie: leitende Funktion im Universum Science Center Bremen; Projektleiter bei iart, Münchenstein.

Was verbinden Sie mit dem Namen «Kosmos»?

Wolfgang Szabó: Der Kosmos ist kein Gebäude, er ist eine Kommunikationsplattform für einen ganz wesentlichen Themenkomplex unserer heutigen Zeit: Klima und Energie. Diesen beiden Themen schenken wir Raum und Zeit, damit sich unsere Besuchenden vollständig darauf einlassen können; sozusagen ein ganzer kleiner Kosmos für Klima und Energie. Wir werden aber auch über die Grenzen unseres Areals hinausgehen, auf Messen vertreten sein, Events mit unseren Netzwerkpartnern und anderen ausserschulischen Lernorten in der Schweiz und vielleicht sogar bei unseren ausländischen Nachbarn veranstalten. Wenn immer möglich binden wir spannende Persönlichkeiten, Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler mit ein.

Corinne Gasser: Vor allem unsere Besuchenden spielen eine enorm wichtige Rolle; sie stellen spannende und oft auch kritische Fragen. Wir wollen mit der Öffentlichkeit, den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch kommen, sie mitnehmen und für die Themen Klima und Energie begeistern.

Klimafragen und Energieantworten

Dass Energie bei einem Energieversorger eine Rolle spielt, ist klar. Aber warum Klima?

Wolfgang Szabó: Weil beides absolut und untrennbar zusammenhängt. Das grösste menschengemachte Problem ist nicht der Klimawandel, sondern die Summe all der Klimakatastrophen, die wir jetzt schon jeden Tag auf unserer Erde erleben: Dürren, Brände, Temperaturanstieg und so weiter. Auf all diese grossen Klimafragen benötigen wir dringend verständliche Energieantworten. Wenn das Klima nicht mehr funktioniert, dann brauchen wir uns über Energie keine Gedanken mehr zu machen; dann können wir auch im Kosmos einpacken.

Corinne Gasser: Wenn wir die Klimaziele erreichen wollen, und das wollen wir, dann brauchen wir eine nachhaltige Energiezukunft. Und da spreche ich nicht nur vom Ausbau erneuerbarer Energien; wir müssen auch effizienter mit Energie umgehen, sparsamer sein. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es zum einen nachhaltig agierende Energieversorger, aber auch den Einsatz der breiten Bevölkerung. Deshalb ist es unser Ziel, Besuchende dafür zu sensibilisieren, warum die Energiewende wichtig ist und wie sie gelingen kann.

Corinne Gasser, stellvertretende Leiterin des Primeo Energie Kosmos.

Corinne Gasser, 32, Ökonomin

Seit 2017 in der Energiebildung in den Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien tätig.

Vor Primeo Energie: Teamleiterin bei Energie Zukunft Schweiz AG.

Welchen Stellenwert wird der Primeo Energie Kosmos für die Region haben?

Wolfgang Szabó: Ein Anliegen von Primeo Energie ist es, im Jubiläumsjahr neben Schulklassen und der Öffentlichkeit auch den Genossenschafterinnen und Genossenschaftern etwas zurückzugeben. Deshalb ist der Kosmos ein Genossenschaftsprojekt. Schon dadurch hat es einen klaren und starken regionalen Bezug. In anderen Projekten geht es darum, landesweit oder international Aufmerksamkeit zu erlangen. Unser Ziel mit dem Kosmos ist es, die Menschen hier in der Region ganz persönlich zu erreichen. Wenn sie sich mit Klima und Energie auseinandersetzen wollen, dann kommen sie hier in der Nordwestschweiz am Kosmos bald nicht mehr vorbei. Noch besser: Sie werden ein Teil davon.

Corinne Gasser: Schülerinnen und Schüler zählen zu unseren wichtigsten Zielgruppen. Und so arbeiten wir daran, dass sich der Kosmos in der Nordwestschweiz zu dem ausserschulischen Lernort für die Themen Klima und Energie entwickelt. Dabei wollen wir nicht nur sensibilisieren, sondern die nächste Generation für die Naturwissenschaften begeistern. So leisten wir einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel im MINT-Bereich .

Seien Sie hautnah dabei

Im Januar 2023 öffnet der Primeo Energie Kosmos seine Türen. Hier können Sie bereits mehr über das Science- und Erlebnis-Center erfahren.

Primeo Energie Kosmos

Energie à la Lehrplan 21

Wie spricht der Primeo Energie Kosmos die Schülerinnen und Schüler an?

Corinne Gasser: Der Lehrplan 21, an dem wir uns orientieren, räumt dem Thema Energie einen neuen und wichtigen Stellenwert ein. Wir wollen Schülerinnen und Schülern aller Altersklassen etwas bieten, was sie so im Unterricht nur schwer erleben können: ein interaktives, immersives Angebot. Die Schülerinnen und Schüler können selbst Strom erzeugen, Energie umwandeln, in ein Wasserkraftwerk abtauchen oder auf ein Windrad steigen. Denn wenn man etwas lernt und gleichzeitig Gänsehaut bekommt, dann bleibt nachhaltig etwas hängen.

Der Primeo Energie Kosmos ist – man liest es im Namen – ein Angebot von Primeo Energie. Wie wirkt sich dieser Zusammenhang aus?

Corinne Gasser: Wissensvermittlung hat bei der Genossenschaft EBM (Oberstes Organ von Primeo Energie) Tradition. Das beginnt beim Elektrizitätsmuseum und geht weiter mit der in der Region bekannten Lernwelt Energie. Auch den neuen Primeo Energie Kosmos tragen die Genossenschaft Elektra Birseck und Primeo Energie. Wichtig zu betonen: Der Primeo Energie Kosmos ist kein Visitor-Center, bei dem es um Primeo Energie geht, sondern eine Kommunikationsplattform. Bei der inhaltlichen Umsetzung sind wir frei.

Wolfgang Szabó: Mit den 615 Mitarbeitenden von Primeo Energie haben wir 615 Expertinnen und Experten sozusagen als Nachbarn. Und sie haben auf dem Gebiet der Energie extrem viel Wissen und Erfahrung. Dieser Mix aus unserem genossenschaftlichen Antrieb und dem direkten Zugang zu Expertenwissen macht das Projekt Kosmos schon jetzt in der Aufbauphase so besonders.

Kosmos-Highlights …

Was sind für Sie die Highlights des Primeo Energie Kosmos?

Corinne Gasser: Für mich gibt es zwei Highlights. Das eine ist die Auswahl an unterschiedlichen Experimentierstationen, an denen unsere Gäste selbst experimentieren und so wichtige Klima- und Energiethemen begreifen werden. Das andere ist die Erlebnisshow, bei der man in eine einzigartige Energiewelt eintauchen und erfahren wird, dass Energie und Strom so viel mehr sind als das, was aus der Steckdose kommt.

Könnten Sie die Erlebnisshow noch etwas näher beschreiben?

Corinne Gasser: Ich möchte bewusst nicht zu viel verraten. (Lacht.) So viel kann gesagt sein: Die Erlebnisshow startet mit den erneuerbaren Energieträgern Sonne, Wind und Wasser. Im Anschluss werden die Besuchenden selbst zu einem Elektron und erfahren, warum das Thema Speicherung so wichtig ist. Ein Highlight ist sicher der Raum «10 000 Meter über Meer». Auf dieser Erlebnisreise können Besuchende die Wärme der Sonne spüren, auf ein Windrad steigen, in ein Wasserkraftwerk eintauchen und am Schluss sogar auf Wolken gehen.

Wolfgang Szabó: Worauf ich mich am meisten freue, sind all die Aha-Erlebnisse, die wir im Kosmos live miterleben werden, mit unseren Besuchenden und Kollegen.

Visualisierung eines Innenraums des Primeo Energie Kosmos.

Ein Ort zum Entdecken, Experimentieren und Lernen: Der Primeo Energie Kosmos.

Was nehmen die Gäste mit nach Hause?

Wolfgang Szabó: Für uns ist das Entscheidende, dass wir das Positive in den Vordergrund rücken: die Hoffnung, was für Chancen es gibt, die Energiewende zu packen und den Klimawandel endlich zu stoppen. Das schaffen wir vor allem durch technische Lösungen, und dafür braucht es kluge Ingenieurinnen und Ingenieure sowie mutige Persönlichkeiten. Wir wollen den Menschen das Gefühl geben, dass es nicht nur Probleme, sondern vor allem Lösungen gibt. Die gilt es zu suchen, zu finden und umzusetzen. Gerade junge Menschen wollen wir inspirieren, diese Lösungen – und damit die Zukunft – selbst in die Hand zu nehmen.

… und Herausforderungen

Was sind für Sie die grössten Herausforderungen bei diesem Projekt?

Corinne Gasser: Die grösste Herausforderung ist sicher, die Komplexität der Energiebranche und der Energiewende herunterzubrechen, verständlich zu machen. Und zwar auf eine Art, die zum einen wissenschaftlich hieb- und stichfest ist …

Wolfgang Szabó: … und zum anderen ein ganz unvergessliches Erlebnis für alle bietet.

Was geschieht eigentlich mit dem Kosmos, wenn die Klimawende einmal geschafft ist?

Wolfgang Szabó: Die nächsten hundert Jahre werden wir hier sicherlich noch richtig gut zu tun haben, bevor wir uns über den Wolken – wo die Freiheit ja bekanntlich grenzenlos zu sein scheint – auf unseren Erfindungen ausruhen und endlich ohne schlechtes Gewissen um den Planeten und zu anderen Planeten fliegen können. Vielleicht gibt es dann ja eine Sonderausstellung im Kosmos, die die Anfänge der Klimarettung und Energiewende in schönen 3-D-Hologrammen nochmal Revue passieren lässt. (Lacht.)

Corinne Gasser: Ich bin davon überzeugt, dass wir die Energiewende früher schaffen. Dann mache ich mit meiner Familie erst mal ohne schlechtes Gewissen eine Weltreise. Natürlich nur mit Flugzeugen, die mit CO2-neutralem E-Kerosin fliegen. (Lacht.)

Autor: Viktor Sammain

War dieser Artikel nützlich für Sie?

Ja Nein

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.