Ladestation in einer Garage

Intelligente Ladelösungen für zu Hause

100%
6 min
27.05.2020

Elektromobilität ist die Mobilität von morgen. Entsprechend gibt es immer mehr öffentliche Ladestationen. Wie aber werden Elektroautos zu Hause am sinnvollsten geladen?

Das erwartet Sie in diesem Artikel

Sie sind Elektroautobesitzer mit Hauseigentum und möchten eine private Ladestation? Dann ist die Sachlage relativ einfach. Sie lassen sich beraten und beauftragen einen Anbieter mit der Installation.

Wenn Sie allerdings Miteigentümer einer Einstellhalle sind oder gar Mieter, dann verhält es sich etwas anders. Da müssen Sie erst die Miteigentümer oder die Liegenschaftsverwaltung über Ihr Vorhaben informieren. Deren Zustimmung ist unerlässlich. Dann gilt es zu entscheiden, ob Sie lieber eine erweiterbare Gesamtlösung oder eine Einzellösung anstreben. Erst dann können Sie einen Anbieter mit der Installation einer Ladestation beauftragen.

Installation von Ladestationen in Einstellhallen

Die einfachste Variante einer zukunftsgerichteten und erweiterbaren Gesamtlösung ist, als Basisinstallation ein Flachkabel vor alle Parkplätze zu ziehen, sodass jeder Parkplatz bei Bedarf mit einer Wallbox (Wand-Ladestation) erschlossen werden kann. Dadurch sind die Initialkosten pro Parkplatz relativ tief und auch meist mehrheitsfähig.

Die grössere Investition, jene für die Wallbox, kommt erst dann, wenn effektiv Bedarf besteht, wenn also ein Elektroauto da ist. Der Strom für alle Ladevorgänge wird bei dieser Lösung über den Allgemeinzähler verrechnet. Intelligente Wallboxen ermöglichen eine saubere Abrechnung: Die Abrechnung erfolgt gesammelt auf einer Rechnung, wobei jede Wallbox individuell abgerechnet wird. Dies verhindert die oft diskutierte «Quersubventionierung» von Elektroautos durch andere Parteien.

«Intelligente Ladelösungen kommunizieren mit anderen Geräten, ermöglichen Lastmanagement und eine kostentransparente Abrechnung».

Daniel Laager, Leiter E-Mobilität, Primeo Energie

Für alle Ladevorgänge in der Einstellhalle erhält die Liegenschaftsverwaltung eine Gutschrift, die sie beim Allgemeinstrom gutschreiben muss. Dann erstellt sie die Nebenkostenabrechnung. Ein mühsames Zusammentragen der Kosten pro Parkplatz entfällt damit. Mit dem Einsatz von intelligenten Wallboxen kann ausserdem Lastmanagement betrieben werden. Das heisst: In der Einstellhalle wird immer nur so viel Strom geladen, wie der Hausanschluss zulässt. Das macht eine teure Verstärkung des Hausanschlusses unnötig. 

Für Eigentümer einer Liegenschaft beziehungsweise für Verwaltungen ist dies für gewöhnlich die bevorzugte Vorgehensweise. Bei Miteigentümern von Einstellhallen ist diese Lösung aber unter Umständen nicht ganz so gerne gesehen. Wenn einzelne diesem Vorgehen nicht zustimmen, weil sie sich nicht vorstellen können, in naher Zukunft ebenfalls ein Elektroauto zu fahren, und die Gesamtinstallation nicht «mitzahlen, quersubventionieren» wollen, braucht es eine Alternative.

Alternative: Ladestation als Einzellösung

Die Alternative sieht vor, ein Kabel nur zum entsprechenden Parkplatz zu ziehen und den Strom dem Verursacher zu belasten. Selbstverständlich ist aber auch dafür die Zustimmung von Miteigentümern beziehungsweise der Verwaltung erforderlich. Und diese Lösung funktioniert auch nur, solange nicht später weitere Ladestationen dazukommen. Sollte dem so sein, kann es zu einem Engpass beim Hausanschluss kommen, woraufhin wieder auf die eingangs erwähnte «Gesamtlösung» zurückgegriffen werden muss. Diese sind damit flexibler und, wenn von Anfang an berücksichtigt, auch kosteneffizienter.

MOVE home

Mit der Integration Ihrer intelligenten Ladelösung in das Ladesystem von MOVE erhalten Sie eine Ladekarte, mit der Sie Ladevorgänge starten beziehungsweise beenden. Damit ist auch die Zugangsberechtigung geregelt, und eine Benutzung Ihrer Ladestation durch Fremde wird verhindert. Die Karte dient gleichzeitig zum Laden an öffentlichen MOVE-Ladesäulen.

MOVE ist eines der grössten Ladenetze mit schweizweit 1200 Ladepunkten sowie 3500 Ladepunkten im Roaming. In ganz Europa sind insgesamt über 53 000 Ladepunkte angeschlossen.

Mit MOVE home profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Kein zusätzlicher administrativer Aufwand
  • Den Preis, den Nutzer fürs Laden bezahlen, bestimmen Sie
  • Die Verrechnung der Leistungen ist verbrauchsbasiert
  • Belastung per Rechnung

Alles aus einer Hand

Primeo Energie unterstützt Sie bei der Evaluation und dem Kauf bzw. der Miete einer intelligenten Ladeinfrastruktur für Ihr Zuhause von der Planung der Ladeinfrastruktur bis zur Inbetriebnahme – schlüsselfertig. Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Kontaktieren Sie uns

Telefon +41 61 415 46 94 oder E-Mail an move@primeo-energie.ch

MOVE bietet auch öffentliche Ladelösungen in ganz Europa. Lesen Sie dazu den Beitrag «MOVE-Ladestationen für einfache Elektromobilität»

Portrait Daniel Laager

Daniel Laager

Leiter E-Mobilität

«Ohne leistungsfähige Ladeinfrastruktur keine Elektromobilität. Haben Sie Fragen zu konkreten Umsetzungen? Ich bin für Sie da.»

Autor: Sandrina Meyer

Foto: Jochen Pach

War dieser Artikel nützlich für Sie?

Ja Nein

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.